J.S. Bach: Johannespassion

Datum/Zeit
Veranstaltungstag(e) - 10/04/2020
19:00 Uhr

Veranstaltungsort
St. Johannis

Kategorien


 

Der Passionsgeschichte kommt aufgrund ihrer zentralen Bedeutung in der christlichen Theologie schon immer eine besondere Rolle im Gottesdienst zu: Sie wurde oftmals in verteilten Rollen vorgelesen, später in feierlichem Ton gesungen, wobei an der Handlung beteiligte Menschenmengen durch Chöre dargestellt wurden. Schon aus dem 17. Jahrhundert liegen vollständige Passionsvertonungen vor.

Diese „oratorischen“ oder „konzertanten“ Passionen vertonen den Bibeltext worttreu. Seit dem 17. Jahrhundert wurden zusätzlich Choräle, Arien und reine Instrumentalsätze aufgenommen. In der Tradition dieser Werke, die zur Aufführung im Gottesdienst bestimmt waren, stehen auch die Passionen Bachs. Sie sind von den „Passionsoratorien“ zu unterscheiden, die erstmals Anfang des 18. Jahrhunderts entstanden, sich vom genauen Wortlaut der Bibel entfernen und stärker auf die emotionale Rührung des Zuhörers abzielen. Ein zur Zeit Bachs bekanntes und mehrfach vertontes Werk dieser Art stammt von von Barthold Heinrich Brockes. An seinen Text sind einige der freien Dichtungen angelehnt, die in Bachs Johannes-Passion Einzug gefunden haben.

Quelle: wikipedia

 

Julia Henning, Sopran
Ulrike Mayer, Alt
Florian Sievers, Tenor
Matthias Vieweg und Hinrich Horn, Bass

St. Johanniskantorei
Concerto Brandenburg
Joachim Vogelsänger, Leitung
36/28/22/12 € (29/22/18/7 €) Semesterticket ab 18:30 frei