Musikfestival bei Wu

Datum/Zeit
Veranstaltungstag(e) - 30/06/2018 - 01/07/2018
15:00 Uhr

Veranstaltungsort
Skulpturenpark Wesenberg

Kategorien


Vom Weißen See bis zur Havel, von Telemann bis Pärt – das erste Musikfestival der Künstler Bei Wu in Wesenberg macht den Skulpturenpark zum Konzertpark und ist eine liebevolle Hommage in Tönen, Rhythmen und vielen Tonarten an die magische Natur der Mecklenburgischen Seenplatte. Das inspirierende Motto dieser Premiere ist Wasser – allgegenwärtig durch die Nähe des Sees, wo Natur, Musik, und Bildende Kunst im Skulpturenpark auf das Trefflichste ineinander fließen können.

An zwei Konzerttagen erleben sie ein vielgestaltiges, auserlesenes Musikprogramm mit der Feier des Wassers durch die barocken Komponisten Telemann und Händel am ersten und zweiten Konzerttag, mit weiteren Orchesterwerken von Barock über Wiener Klassik bis hin zu zeitgenössischer Moderne.

Besondere Höhepunkte: Eine Uraufführung sowie die Darbietung der hochbegabten jungen Violinvirtuosin Bomi Song als Solistin beider Violinromanzen von Beethoven sowie die Aufführung der Sinfonischen Dichtung „Die Havel“ des brandenburgischen Komponisten Marian Lux.

Concerto Brandenburg, Orchestra In Residence des Musikfestivals Bei Wu wird, wie schon im vergangenen Jahr wiederum ein Werk der australisch/britischen Komponistin Sadie Harrison (Composer in Residence im Skulpturenpark) uraufführen!

Leitung: Christian-Friedrich Dallmann.

Die Solistin:

 

Bomi Song, Violine

Bild: gemeinfrei

1994 in Zürich als Tochter koreanischer Eltern geboren, begann Bomi Song ihren musikalischen Lebensweg im Alter von vier Jahren am Klavier. Ein Jahr später erhielt sie ihren ersten Violinunterricht. Zu ihren früheren Lehrern gehören u. a. Daria Zappa und Prof. Jörg Hofmann (Musikhochschule Freiburg i. Br.).
2008 kam Bomi Song als Jungstudentin in die Violinklasse von Prof. Nora Chastain an der Zürcher Hochschule der Künste. Ihr Bachelor-Studium schloss sie bei Prof. Chastain an der Universität der Künste Berlin ab. Derzeit befindet sie sich im Master-Studium bei Prof. Ingolf Turban an der Hochschule für Musik und Theater München. Wichtige künstlerische Impulse erhielt sie außerdem von Ana Chumachenco, Thomas Brandis, Noah Bendix-Balgley, Natalia Prishepenko und Julia Fischer.
Bereits 2010 wurde Bomi Song mit dem Prix Suisse/Sonderpreis der SUISA-Stiftung ausgezeichnet, daneben ist sie Preisträgerin des Lions Musikwettbewerbs (Schweiz) und erhielt einen Förderpreis der Ibolyka-Gyarfas-Stiftung in Berlin. Des Weiteren ist sie mehrfache Erstpreisträgerin verschiedener nationaler Musikwettbewerbe.
Seit 2010 wird Bomi Song von der Stiftung Ruth und Ernst Burkhalter unterstützt. Sie ist außerdem Stipendiatin der Yehudi Menuhin Live Music Now München e.V. Weitere, z. T. langjährige Stipendien erhielt sie von der Fritz-Gerber-Stiftung, Lyra-Stiftung und Kertész-Stiftung. Das Schweizer Fernsehen produzierte vier Dokumentationen über sie, welche international ausgestrahlt wurden.
Bomi Song ist eine vielseitige Musikerin, so war sie schon als Solistin u. a. mit dem Kammerorchester der Bayerischen Philharmonie und im Gewandhaus zu Leipzig zu hören und gab im Rahmen des HARMOS-Kammermusikfestivals eine Konzertreihe in Portugal. Mit dem Schweizer Orchester Il Mosaico verbindet sie eine intensive Zusammenarbeit als Solistin und Dozentin, die bereits in mehreren Konzerttourneen in Europa und in den USA resultierte.
Erste Orchestererfahrungen sammelte Bomi Song beim Jugend Sinfonieorchester Zürich, wo sie auch Konzertmeisterin war. Sie spielte im Gustav Mahler Jugendorchester unter namhaften Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Kent Nagano und Jonathan Nott.
Bomi Song war Akademistin beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und trat bei der Zermatt Festival Academy mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker auf.

Die Programme:

PROGRAMMABFOLGE:
Samstag, 30.06.2018 – 15:00 Uhr (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN!)

1.
Georg Phillip Telemann (1681-1767)
Ouvertürensuite in C-Dur, Wassermusik (Hamburger Ebb’ und Fluth), TWV 55:C3
ca. 24 min
2.
Antonio Vivaldi (1678-1741)
Die vier Jahreszeiten – Der Sommer, op 8, RV 315
ca. 10 min
3.
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Erstes Brandenburgisches Konzert, BWV 1046
ca. 20 min
PAUSE
1.
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Sinfonie Nr. 40 in g – Moll, KV 550
ca. 27 min
2.
URAUFFÜHRUNG:
Sadie Harrison
Mimih‘s The First Song,
acknowledging the mimih spirits who taught the aboriginals their first songs
ca. 12 min
3.
Ludovico Einaudi ( * 23. November 1955)
IN A TIME LAPSE: RUN für Klavier und Streichorchester
ca. 6 min
4.
Arvo Pärt (* 11. September 1935)
Spiegel im Spiegel in F-Dur für Klavier und Violine
arrangiert für Streicher und Klavier
ca. 10:30 min

PROGRAMMABFOLGE:
Sonntag, 01.07.2018  – 15:00 Uhr (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN!)

1.
Georg Friedrich Händel (1685–1759)
Wassermusik – Suiten HWV 348, 349 und 350
ca. 50 min
PAUSE
1.
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Violinromanze Nr. 1 G-Dur, op. 40
ca. 8 min
2.
Ludovico Einaudi ( * 23. November 1955)
DIVENIRE: PRIMAVERA für Klavier und Streicher
ca. 8 min
3.
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Violinromanze Nr. 2 F-Dur, op. 50
ca. 8 min
4.
Marian Lux (* 24. November 1982)
Die Havel – Sinfonische Dichtung
ca. 26 min

Konditionen:

Die Konzerte finden nachmittags jeweils von 15:00-17:00 Uhr open-air unter einem geräumigen Zeltdach statt. Konzertkarten gelten ab 13:00 Uhr und erlauben dem Besucher, sich auf dem Gelände von Künstler Bei Wu umzuschauen, am See zu picknicken (bitte Verpflegung mitbringen), oder auch ins klare Wasser des Weißen Sees einzutauchen.

Die Konzertkarten kosten 38,- €/Tag, oder 66,- €/2Tage, keine Ermäßigung

Kartenvorverkauf und Kartenbestellung:

Skulpturenpark Wesenberg
Tel: +49 (0)39832 262468 + kartenverkauf@skulpturenpark-wesenberg.de

oder

Touristinformation Wesenberg
Tel: +49 (0)39832-2062 + info@klein-seenplatte.de

Online-Tickets bei eventim:

Konzert am Samsatg, den 30. Juni 2018

Konzert am Sonntag, den 01. Juli 2018

Informationshotline zu Anreise und 2-Tage Tickets:
Tel: +49(0)39832-262466